Mache deine Mitarbeiter zu schwarzen Schafen!

In Zeiten, in denen überall nach Innovation und Disruption gerufen wird, sind sie wieder gefragt: die schwarzen Schafe! Das schwarze Schaf ist ein »Misfit«. Es ist anders, gilt als unangepasst und eigenwillig. Es hat eine eigene Meinung, lässt aber auch Andersartigkeit zu. Sich selbst lässt es nicht durch »Das haben wir schon immer so gemacht« limitieren. Seine besondere Begabung ist, seine Kollegen auf neue Ideen zu bringen.

Aber vor allem schaltet ein schwarzes Schaf seinen Verstand ein: Es ist Querdenker. Mitdenker. Weiterdenker. Über-den-Herdenrand-hinaus-Denker.

Manche Hirten sagen, ein schwarzes Schaf sei sogar ein Glücksbringer. Und tatsächlich wünschen sich viele Unternehmen mehr schwarze Schafe. Ob als mitdenkende Mitarbeiter oder gar als Inkubatoren für Innovation.

Schwarze Schafe aber brauchen eine offene und positive Unternehmenskultur. Ein Klima, in dem Ideen gedeihen. Quasi eine »Wollfühl«-Atmosphäre. Vor allem Leistungsträger brauchen ein gutes und produktives Umfeld. Und sie erwarten von ihrem Arbeitgeber auch das »gewisse Extra«. Unter Motivation versteht man heute längst nicht nur mehr Geld oder einen Dienstwagen, sondern vielmehr Spaß und Freiheiten im Job. Die Möglichkeit, wirklich etwas zu verändern und zu bewegen.

Wie werden Mitarbeiter zu schwarzen Schafen?

Grundsätzlich sind schwarze Schafe aus sich selbst heraus anders. Freies und schwarzschafiges Denken lässt sich aber bis zu einem gewissen Grad lernen. Man kann sich quasi schwarze Flecken auf der weißen Wolle verschaffen.

Damit ein weißes Schaf aber zu einem schwarzen wird, muss es sich komplett wandeln.

Und da ist ein kleines Problem: Menschen werden ungern von außen verändert. Aber, vielleicht sind sie gar nicht so »un-schwarz«: Viele Menschen würden von sich zum Beispiel behaupten, das »schwarze Schaf der Familie« zu sein. Andere erinnern sich an eine Außenseiter-Zeit in der Schule. Manche wünschen sich einfach nur so, ein schwarzes Schaf zu sein. Andere haben wegen eines Handicaps schon gelernt, sich durchzusetzen. Der/die nächste ist wegen einer besonderen Begabung als Violinist oder weil er/sie schon auf dem Gipfel des Matterhorn stand, »anders«.

Positive eigene Gedanken zur Schwarzschafigkeit können in einem sicheren Workshop-Umfeld mit viel Spaß gefördert werden.

Praktische Lektionen für Mitarbeiter:

  • Nein sagen.
  • Grenzen austesten.
  • Grenzen überschreiten.
  • Aktiv Neues suchen.
  • Revolutionen anstacheln.
  • Fehler zugeben.
  • Haltung bewahren.
  • Komfortzonen verlassen.
»Nein!« sagen lässt sich lernen, und es ist der erste »Fleck« auf der weiße Wolle!

Vor allem aber muss das Unternehmen ein guter Ort für schwarze Schafe sein. Denn so anders jemand auch sein mag: Wer keinen Raum findet, in dem er sich entfalten kann, der wird nicht innovativ sein. Da verkümmern sogar schwarze Schafe.

Wer als Arbeitgeber aber Ideen fördert, Freiräume schafft, Scheitern zulässt, Lust auf Veränderungen macht und Andersartigkeit belohnt, hat gute Chancen, dass die schwarzen Schafe bei ihm bleiben.

Mitarbeiter, die per Definition schon den Raum haben, um kreativ zu arbeiten – zum Beispiel in der Abteilung für Research & Development, im Marketing oder gar in einem Innovations-Projekt – müssen vielleicht lernen, sich immer wieder gegen interne Bedenkenträger und externe Einflüsse abzugrenzen, um wirklich Neues denken zu können. Die Tür zum Innovationsraum muss quasi von innen verschlossen werden aber trotzdem offen und zugänglich sein, und die Mitarbeiter müssen Teil der Herde bleiben.

Innovative Mitarbeiter, die disruptiv und kreativ denken sollen, brauchen auf jeden Fall Zeit-Inseln.

Alternativ auch: Zeit auf einer Insel.

Zeit-Inseln oder Zeit auf einer Insel

Am begreifbarsten ist das Schwarzschafig-Sein nämlich in einer Umgebung, die so intensiv wie möglich von der vertrauten abweicht. Ich habe einen Ort gefunden, der sowohl mit (schwarzen) Schafen als auch mit Andersartigkeit zu tun hat. Einer, der zunächst überraschen mag: Sardinien.

Bei genauem Hinsehen wird auch klar, warum: Die Insel traut sich, anders zu sein. Sardinien ist nicht Italien. Noch besser: Sie ist das schwarze Schaf Italiens!

Workshop-Erfolg vom Feinsten: Määähr schwarze Schafe im Unternehmen!

Bringen wir das Team – das vielleicht bei Sardinien an Sommer-Sonne-Strand denkt und sich schon cocktailschlürfend am Pool wähnt – in die starke Landschaft im Inselinneren: zu Schäfern und Schafen, zu Nuraghen und in Nekropolen, in tiefe Schluchten und auf hohe Gipfel.

Lassen wir sie Wildnis, Freiheit und Abenteuer spüren. Lassen wir sie an landschaftliche, kulturelle, körperliche und innerliche Grenzen treten. Geben wir ihnen den Mut, sie zu überschreiten und neue Wege zu gehen.

Lassen wir sie erleben, wie es sich anfühlt, etwas Außergewöhnliches erdacht, erreicht oder geleistet zu haben.

Machen wir sie zu echten schwarzen Schafen! Und wer kann das besser, als das schwarze Schaf selbst 😉

Schwarzschafige Workshops

Auf Sardinien finden wir auf jeden Fall Möglichkeiten, Mitarbeiter in schwarze Schafe zu verwandeln. Oder ihnen schwarze Flecken zu verpassen. Zum Beispiel in folgenden Formaten:

  • Black Sheep Day » Im Rahmen einer Incentive-Reise nach Sardinien nehmen wir das Team oder Teile davon (z. B. alle Abteilungsleiter oder Geschäftsführer) für einen Tag mit in eine komplett andere Welt. Lasst euch überraschen!
  • Black Sheep Offsite » Ein mehrtägiger Arbeitsausflug nach Sardinien, um auf neue Ideen zu kommen. Kombiniert mit einer tiefen, regenerierenden Auszeit in starker Natur, speziell für die Leistungsträger des Unternehmens, oder um Burnouts vorzubeugen.
  • Black Sheep Sardinia Experimental Travel » Wir reisen eine Woche kreuz und quer durch Sardinien. Wir fahren keine Sehenswürdigkeiten ab, sondern erlauben dem Zufall oder einem untouristischen Konzept, die Reiseroute zu bestimmen. Wir gehen spontan irren Einfällen nach, suchen jede Art von Inspiration, arbeiten auf diese Weise auch. Nur Anfang und Ende der Reise sind determiniert.
  • Black Sheep Manager » Für Individualisten. Willst du als Einzelperson dich auf eine ganz unübliche Weise qualifizieren und damit als Bewerber herausstechen, organisiere ich nur für dich ein Schwarzschaf-Coaching auf Sardinien.

Lust auf einen schwarzschafigen Workshop bekommen? Gern mache ich Euch ein Angebot » Hier geht’s lang! 🙂